ProjektmitarbeiterIn gesucht

Für das FFG-Forschungsprojekt „DMP Lookalikes“ sucht das Institut für Digital Business der Johannes Kepler Universität Linz ab sofort Projektmitarbeiter*innen im Stundenausmaß von 15 bis 40h.

In dem bis 2022 laufenden Projekt arbeitet eine Forschungsgruppe aus Wissenschaft und Praxis gemeinsam daran, Machine Learning in einem spannenden Feld des Online Marketings einzuführen: In interaktiven Abstimmungen auf unterschiedlichsten Medienseiten werden Meinungen und Einstellungen von Usern gesammelt, die merkmalsbasiert auf digitale Doppelgänger übertragen werden sollen.

Nähere Informationen finden Sie hier: Interessentensuche

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Martin Stabauer

Ruhestand von Elisabeth Katzlinger-Felhofer

Ruhestand von Elisabeth Katzlinger-Felhofer

Ass.-Prof. Mag. Dr. Elisabeth Katzlinger-Felhofer trat am Beginn dieses Semesters ihren wohlverdienten Ruhestand an.

Am Anfang ihrer Karriere stand eine neue Gesetzesinitiative: Mit dem Bundesgesetz vom 20. Jänner 1983 über die sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Studienrichtungen legte der Gesetzgeber damals fest, dass in der Studienrichtung Betriebswirtschaft (und anderer Studienrichtungen) im Rahmen der ersten Diplomprüfung das Fach „Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre einschließlich Datenverarbeitung“ zu absolvieren sei.

Frau [Katzlinger-]Felhofer, damals schon am Institut für Wirtschaftsinformatik beschäftigt, wurde in die Arbeitsgruppe „Ausbildung in Datenverarbeitung“ nominiert, die die Aufgabe hatte, ein Lehrkonzept für diese neu einzurichtenden Lehrveranstaltungen zu entwickeln und gleichzeitig damit die gesetzliche Anforderungen zu erfüllen, „Unterrichtsversuche“ (§ 15) im Curriculum vorzusehen, die sich besonderer didaktischer Methoden bedienen, interdisziplinäre Zusammenhänge betonen oder durch Beiziehung hierfür besonders geeigneter Vortragender, oder durch Bearbeitung entsprechender Problemstellungen im besonderen Maß der praktischen Ausbildung der Studierenden dienen. Ihre Studien der Betriebswirtschaftslehre sowie der Wirtschaftspädagogik befähigten sie in hervorragender Weise zur Mitarbeit an dieser Konzeption.

Das von ihr zusammen mit Univ.-Prof. Mag. Dr. Manfred Pils und Prof. Mag. Hans Mittendorfer ausgearbeitete Konzept (Linz, 1986) ist in seinen Grundstrukturen bis heute erhalten geblieben; mit ihrer Person ist nun die Letzte aus dem damaligen Entwicklungsteam in den Ruhestand gewechselt. Diese Arbeitsgruppe wurde in der Folge aus dem damaligen Großinstitut für Wirtschaftsinformatik ausgegliedert; dementsprechend war sie dann auch Gründungsmitglied des Institut für Datenverarbeitung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Die Heirat und der Kinderwunsch führten dann zu einem Ausscheiden aus dem Institut, das sich letztendlich dann doch nur als Unterbrechung darstellte. Nach der Kinderpause kehrte sie zuerst teilbeschäftigt zwecks Beratung und Betreuung der Studierenden für die Studienberechtigungsprüfung an die JKU zurück.

Nach Freiwerden einer entsprechenden Stelle kehrte sie an das Institut für Datenverarbeitung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zurück. Sie war federführend an der Weiterentwicklung des Instituts beteiligt, was sich auch in der Umbenennung auf Institut für Digital Business ausdrückt. Die Entwicklung der Abteilung Digital Education wäre ohne ihre Aktivitäten nicht denkbar gewesen. In diesem Rahmen wurde im Auftrag des damaligen Rektorats auch ein Projekt zur Digitalisierung der Lehre auf der gesamten SOWI-Fakultät gestartet (MuSSS=Multimedia Studies Service SOWI), in dem sie als stv. Leiterin fungierte. Ihre aktuellen Forschungsinteressen als stellvertretende Institutsvorständin umfassten unter anderem Blended Learning, Game-based Learning und Lernen in virtuellen Teams. Für ihre ausgezeichnete Lehre und eine ihrer langjährigen internationalen Forschungs- und Lehrkooperationen erhielt sie 2018 den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre.

Herzlichen Dank für viele Jahre vollen Einsatzes und bereichernden Engagements. Dankenswerterweise bleibt sie dem Institut für Digital Business auch weiterhin als Lektorin und in ihrer Funktion in der Studienberechtigungsprüfung erhalten.

Johannes Kepler Universität als Gastgeberin für PERFORM Trainingswoche

Johannes Kepler Universität als Gastgeberin für PERFORM Trainingswoche

In der Woche von 2. bis 7. Juni war die JKU Linz Gastgeberin für die TeilnehmerInnen des Marie Curie Trainingnetzwerks PERFORM („Pioneering the Digital Future for Omnichannel Retail Managers“). 15 PhD-KandidatInnen, die zur Zeit an unterschiedlichen europäischen Universitäten und Unternehmen an der Zukunft des digitalen Einzelhandels in Europa forschen, trafen sich gemeinsam mit ihren Professoren bzw. Vorgesetzten an der JKU und absolvierten ein intensives Trainingsprogramm, das ganz im Zeichen des „Verstehe den Konsumenten“ stand.

Mitglieder des PERFORM Trainingnetzwerks

Innovative Workshops, interaktive Firmenbesuche und spannende Vorträge standen am Programm. Erstes Highlight am Montag waren Gastvorträge. Unter anderem durften wir Fred D. Davis (TTU, USA) und Pierre-Majorique Léger (HEC Montréal, Kanada) begrüßen, die von ihren aktuellen Forschungen zu Themen des Digital Business berichteten. Am Dienstag statteten wir unserem Projektpartner Raiffeisen Landesbank Oberösterreich und dem Ars Electronica Center Besuche ab. Am Mittwoch und Freitag waren wir an der JKU zu interessanten Vorträgen und Workshops, während am Donnerstag spannende Insights beim Hofer Alpha Retail Network, im REWE Logistikcenter und beim Bootshersteller Frauscher am Programm standen.

Ars Docendi geht 2018 an IDB

 

 

Prof. Katzlinger-Felhofer und Dr. Stabauer wurden am 25. Juni 2018 mit dem Ars Docendi – Staatspreis für exzellente Lehre an den öffentlichen Universitäten Österreichs in der Kategorie Konzepte und Beispiele im Bereich kooperativer Lern- und Arbeitsformen über Hochschulen und Hochschulsektoren hinweg ausgezeichnet.

Ars Docendi Preisverleihung
Foto: BMBWF-Martin Lusser
v.l.n.r.: VR Janko, Prof. Katzlinger-Felhofer, Prof. Herzog, Dr. Stabauer, Prof. Höller

Weitere Infos: Ars Docendi 2018